Milch und Gesundheit

Kaum ein Nahrungsmittel liefert dem Menschen so viele wertvolle Nährstoffe in einem so günstigen Verhältnis wie Milch. Dazu zählen Milcheiweiß, Milchfett, Milchzucker (Laktose), Vitamine, Mineralsalze und Spurenelemente.

Inhaltsstoffe

Eiweiß (Protein)

Eiweiß ist lebensnotwendiger Bestandteil in unserer Nahrung. Tierisches Eiweiß ist für den menschlichen Körper sehr gut verwertbar, da Milcheiweiß einen hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren hat. Sie sind die Grundbausteine von Eiweiß. Der Körper kann sie nicht selbst bilden, weshalb sie mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Eiweiß wird zum Aufbau von Muskeln, Organen, Haaren, Nägeln benötigt sowie zum Aufbau von Enzymen und Hormonen, die die Stoffwechselfunktionen regulieren, und zur Aufrechterhaltung des Immunsystems.

Milchfett

Das Milchfett ist Träger der fettlöslichen Vitamine A, D, E, K. Ferner dient es als Energieträger, zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur und als Lieferant von Lecithin, das die Funktion des Nervensystems unterstützt.

Milchzucker

Milchzucker ist ein schneller Energielieferant und beeinflusst die natürliche Darmflora positiv. Er dient den Darmbakterien als Nahrung, die ihn zu Milchsäure abbauen. Dadurch wird im Darm der pH-Wert herabgesetzt und schädliche Fäulnisbakterien können nicht mehr wachsen. Eine gesunde Darmflora ist verantwortlich für eine intakte Verdauung und ein funktionierendes Immunsystem. Milchzucker fördert zudem die Aufnahme von Mineralstoffen und Spurenelementen wie Calcium, Phosphor, Zink etc.

Vitamine

Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sind in Vollmilch reichlicher enthalten als in fettarmer Milch. Die wasserlöslichen Vitamine, vor allem die der B-Gruppe (B1, B2, B6, Folsäure, Panthotensäure, Biotin, B12) sind in Milch ebenfalls vorhanden. Vitamin C kommt nur in geringen Mengen vor. Vitamin A baut das Sehpurpur in der Netzhaut auf und ist für die Sehkraft von größter Wichtigkeit. Vitamin D wird für den Knochenaufbau benötigt und verbessert die Aufnahme von Calcium und Phosphor. Vitamin E ist wichtig für die Muskeln. Es fördert die Bildung der roten Blutkörperchen. Vitamin K gewährleistet eine normale Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Vitamin B1 wirkt im Kohlenhydrat- und Energiestoffwechsel. Es beeinflusst die Nervenfunktion und den Muskelstoffwechsel. Vitamin B2 ist von großer Bedeutung für die Energiegewinnung aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten sowie für die Funktion der Zellmembranen.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind lebensnotwendig. Sie können nicht vom Körper gebildet werden und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Milch enthält u.a. Calzium, Phosphor, Kalium, Magnesium, Jod. Mit einem Liter Milch wird der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Calcium zu 67%, an Phosphor zu 36%, an Kalium zu 27% und an Magnesium und Jod zu je 19% gedeckt. Von besonderer Bedeutung ist das Calcium. Seine Aufgaben im Körper sind: Baustoff von Knochen und Zähnen, Erregung von Nerven und Muskelzellen, Unterstützung der Muskelarbeit, Steuerung des Herzmuskels, Beteiligung an der Blutgerinnung und Stabilisierung von Zell-Membranen.

Milchzuckerunverträglichkeit

Laktoseintolleranz

Laktoseintoleranz ist ein Mangel am Enzym Laktase. Fehlt dieses Enzym, gelangt der Milchzucker (Laktose) unverdaut in den Dickdarm. Dort wird er von den Darmbakterien als Nährstoff verarbeitet. Es entstehen Milchsäure, Kohlensäure und andere Gase, die zu den typischen Symptomen wie Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen führen. Ein völliges Fehlen des Enzyms ist sehr selten. Daher vertragen betroffene Personen je nach Schweregrad bestimmte Mengen an Laktose. Käse, Joghurt und andere Sauermilchprodukte lösen weniger Symptome aus als Vollmilch. Sie enthalten fast gar keine (Schnitt- und Hartkäse) oder weniger Laktose, weil die zu ihrer Herstellung verwendeten Bakterienkulturen den Zucker bereits zum Teil abbauen. Mittlerweile gibt es auch eine Auswahl an laktosefreien Milchprodukten.

Joghurt der Gesundmacher

Milch und Sauermilchprodukte sind Goldminen für die Gesundheit. In Sauermilchprodukten befinden sich neben den klassischen Joghurtbakterien auch probiotische Bakterien wie z.B. Lb. acidophilus, Lb. casei und Bifidobakterien. Sie sind resistent gegen Magensäure und gelangen somit lebend in den Verdauungstrakt.

Sauermilchprodukte:
· regen die Verdauung an
· sind gut und leicht verdaulich
· fördern die Darmbewegung (Darmperistaltik)
· stimulieren positiv das Immunsystem
· halten schädliche Keime in Schach
· beeinflussen positiv die mögliche bakterielle Fehlbesiedelung nach einer Therapie mit Antibiotika
· haben einen günstigen Effekt auf virusbedingten Durchfall
· können von Personen mit Magenproblemen konsumiert werden
· stehen für einen besseren Atem