28.05.2018
Welche Milch darf es heute sein?

Aktuelle Informationen rund um die Milch

 

Rohmilch, Frischmilch, laktosefreie Milch und Co. 

Jeder von uns hat wahrscheinlich einige Milchvarianten im Kopf: Frischmilch, H-Milch, laktosefreie Milch und viele mehr. Doch was unterscheidet sie voneinander? Wir gehen dieser Frage auf den Grund.

 

Die Milch, die frisch von der Kuh früh morgens auf den rund 5.000 Südtiroler Milchbauernhöfen gemolken wird, bezeichnet man als Rohmilch. In dieser Form gelangt die Milch zu einem der neun Südtiroler Milchhöfe wo sie weiterverarbeitet wird. Wer diese Milch trinken möchte, sollte sie vorab kurz erhitzen, um sie länger haltbar zu machen.

 

In den Molkereien wird aus der Rohmilch Frischmilch hergestellt. Dabei wird die Milch zum einen pasteurisiert, das heißt durch Kurzzeiterhitzung in der Regel bei einer Temperatur zwischen 72° und 75° C von Krankheitserregern befreit und zum anderen standardisiert. Beim Standardisieren wird der Fettgehalt der Milch festgelegt. Als Vergleich: Vollmilch hat einen Fettgehalt von mindestens 3,5%; fettarme Milch hingegen einen Fettgehalt zwischen 1,5 und 1,8%.

Welche Milch darf es heute sein?

Um die Milch leichter zu verdauen, kann der Konsument beim Kauf auf homogenisierte Milch zurückgreifen. Diese wird vor dem Pasteurisieren hohem Druck ausgesetzt, der die Fettkügelchen der Milch zerkleinert und gleichmäßig verteilt.

 

Wer besonders haltbare Milch sucht, ist bei der H-Milch richtig! Diese wird in den Milchhöfen auf mindestens 135° C für eins bis vier Sekunden erhitzt. Dadurch wird sie bis zu acht Wochen haltbar gemacht.

 

Personen, die eine Laktoseintoleranz haben, müssen auf Südtiroler Milch nicht verzichten. Für sie gibt es mittlerweile eine vielfältige Palette an laktosefreien Milchprodukten. Interessant bei der Herstellung dieser Produkte ist Folgendes: Da Personen mit einer Laktoseintoleranz nicht im Stande sind Laktose, also den in der Milch enthaltenen Milchzucker, in seine Einzelteile Galaktose und Glukose zu zerlegen, wird bei der Herstellung von laktosefreien Produkten das Enzym Laktase frischer Milch zugeführt. Dieses spaltet anschließend die Laktose in Glukose und Galaktose und macht dadurch den Genuss von Milchprodukten für alle möglich.

 

Wer geschmacklich etwas Neues ausprobieren möchte, kann auf Südtiroler Ziegenmilch zurückgreifen: Sie enthält zusätzlich wertvolle Inhaltsstoffe, ist gut verträglich und hat einen ganz besonderen Geschmack.

 

Einfach mal durch die Südtiroler Milchwelt kosten: Ein geschmackliches Erlebnis und überraschend vielfältig. 

 

 

   


OK