Nachhaltigkeit - Milch aus Südtirol

Aus Liebe zur Natur

 

Südtirols Kulturlandschaft – geprägt von satten Wiesen, Weiden und Almen – ist in ihrer Charakteristik einzigartig. Ein vom Menschen geformtes Landschaftsbild, das es sich zu schützen und zu bewahren lohnt.

Es sind die Bergbäuerinnen und Bergbauern, die seit Generationen mit ihrer Viehwirtschaft den Almen und Bergwiesen ihr heutiges Bild gegeben haben. 348 Hofgebäude stehen unter Denkmalschutz, 232 unter Ensembleschutz – das zeigt, dass Höfe, Wiesen und Almen das Gesicht dieses Landes bereits seit Jahrhunderten prägen. Zentrale Säule dieser Viehwirtschaft ist die Milchwirtschaft.

Engagierte Bäuerinnen und Bauern Engagierte
Bäuerinnen und Bauern +
gepflegte Böden und Wiesen gepflegte
Böden und Wiesen =
natürliche Nahrung für die Kühe natürliche Nahrung
für die Kühe =
schmackhafte Milch und Milchprodukte schmackhafte Milch
und Milchprodukte =
zufriedene Konsumentinnen und Konsumenten zufriedene
Konsumentinnen und Konsumenten
Nachhaltigkeit.
Eine Rechnung, die aufgeht.

Für die knapp 5.000 Bergbäuerinnen und Bergbauern als Milchlieferanten und Mitglieder der Molkereien in Südtirol ist nachhaltiges Wirtschaften seit jeher logisch. Langfristiges Denken und Handeln in den Bereichen Ökologie, Ökonomie, Soziales und Tierwohl gehört zu unserem Selbstverständnis

Vitaler Lebensraum.
Die Grundlage der Südtiroler Milchwirtschaft.

 

Ressourcen werden über die Jahre verantwortungsvoll genutzt und behandelt. Auch im Hinblick darauf, dass die Bewirtschaftung eines Bergbauernhofes häufig generationsübergreifend erfolgt. Nicht der schnelle Profit steht im Vordergrund, sondern die sorgsame Pflege des Hofes und allem was dazugehört.

Milchhöfe
Wusstest Du, dass …
  • sich über 1.000 Bergbauernhöfe für den Schutz von wertvollen Magerwiesen und artenreichen Bergwiesen einsetzen?
  • 70 % der landwirtschaftlichen Betriebe nach den strengen Auflagen der Agrarumweltmaßnahmen arbeiten?
  • 20 % der Betriebe vom Aussterben bedrohte Rinderrassen halten, wie etwa das Grauvieh, Pinzgauer, Pustertaler Sprinzen und Original Braunvieh?

Die Lage hoch über den Tälern, von 800 bis 2.000 m ü. M., und die durchschnittliche Größe von 14 Hektar Grund und Boden. Das sind einige der Charakteristika der Bergbauernhöfe in Südtirol.

Südtirol – das Land der Berge. Etwa 60 % der Landesfläche befindet sich auf über 1.500 m ü. M. Trotzdem ist ein Drittel des gesamten Landes landwirtschaftliche Nutzfläche: rund 19,1 % der Bergbauernbetriebe befinden sich auf bis zu 1.000 m, 62,2 % auf 1.000 bis 1.500 m und 18,2 % auf 1.500 m.

Milchbauern
Wusstest Du, dass …
  • die Milchproduktion für die Bergbäuerinnen und Bergbauern das wichtigste wirtschaftliche Standbein ist?
  • die Hangneigung bei knapp der Hälfte aller landwirtschaftlicher Flächen 30 % beträgt?
  • unsere Kühe Namen haben wie Alma, Susi, Glocke, Blume oder Gabi und echte Persönlichkeiten sind?
  • ein Drittel der Bergbauernhöfe Erbhöfe sind?

 

 

   


OK