29.04.2019
Regionalität und Tradition als Chancen

Aktuelle Informationen rund um die Milch

 

Rückblick auf das Milchjahr 2018

Wie viel Milch und Milchprodukte wurden im abgelaufenen Jahr produziert? Welche Entwicklungen werden in den nächsten Jahren erwartet und welcher Südtiroler Bauer hat 2018 die beste Milch geliefert? Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung gaben der Obmann Joachim Reinalter und die Direktorin des Sennereiverbandes Südtirol Annemarie Kaser Antworten darauf.

Stabil zeigte sich neben der Produktionsmenge im Jahr 2018 auch der Auszahlungspreis pro Kilogramm Milch. Mit 50,64 Cent/kg zeigt sich der Sennereiverband Südtirol auch mit dem Auszahlungspreis zufrieden. „Wir sind froh, dass wir unsere guten Auszahlungspreise halten können, denn dies ist für die Bauern und Bäuerinnen, die täglich ihre Milch an uns liefern essentiell,“ sagte Direktorin Kaser, „denn sie produzieren nicht nur Milch, sie produzieren auch Landschaft, wovon das ganze Land profitiert.“

Die Südtiroler Milch und Milchprodukte haben ein gutes Image. „Immer mehr Konsumenten legen Wert auf regionale Kreisläufe, einen bewussteren Konsum und hohe Qualität. Und sie interessieren sich vermehrt für die Geschichten hinter den Produkten“, erklärte Obmann Reinalter. Hier spielen die knapp 5.000 Südtiroler Milchbauern und -bäuerinnen, die mit viel Einsatz Tag für Tag daran arbeiten, Milch von höchster Qualität zu produzieren, eine wichtige Rolle. Der Durchschnitt von ihnen hält 15 Milchkühe im Stall, alle mit eigenem Namen und eigener Persönlichkeit.

Vollversammlung

Bester Milchlieferant des Landes war im vergangenen Jahr Franz Innerbichler vom Götschhof in Prettau/Ahrntal. Trotz erschwerter Bedingungen mit steilen Hanglagen, der damit verbundenen mühsamen Heuernte und mit gerade einmal vier Milchkühen im Stall, war er den übrigen Südtiroler Milchbauern eine Nasenlänge voraus und überzeugte durch beste Qualitätswerte.

Alle weiteren Details zum Milchjahr 2018 finden Sie im Tätigkeitsbericht zum Nachlesen.

 

 

   


OK